nach oben

Interview mit den beiden italienischen Gastschülern Enrico Lo Iudice und Alessia Nardi

 

Enrico und Alessia besuchen beide die Eingangsklasse E2 am Wirtschaftsgymnasium mit internationalem Profil der Helene-Weber-Schule. Beide sind Schüler unserer italienischen Partnerschule, dem Istituto Falcone in Gallarate, in der Nähe von Mailand.  Das Istituto Falcone ist eine Hotelfachschule, an der die Schüler in fünf Jahren einen Beruf erlernen sowie das Abitur erlangen können. In Italien haben Schüler die Möglichkeit, einen Teil des vierten Lehrjahres im Ausland zu verbringen und dort eine Schule zu besuchen. Enrico und Alessia haben sich für Bad Saulgau entschieden und erzählen im folgenden Interview von ihren Eindrücken.

Helene-Weber-Schule (Michael Ulrich): Warum bist du nach Bad Saulgau gegangen und nicht in ein anderes Land?

Enrico: Ich bin nach Bad Saulgau gekommen, weil Deutschland einfach eines meiner Lieblingsländer ist und weil ich glücklicherweise ausgewählt wurde, hierher kommen zu dürfen.

Alessia: Ich bin nach Bad Saulgau gekommen, weil meine Schule und die Helene-Weber-Schule Partner sind und jährlich einen Schüler- und Kulturaustausch veranstalten.

 

HWS: Wie ist die Helene-Weber-Schule im Vergleich zu einer italienischen Schule?

E: Die Helene-Weber-Schule ist eine ziemlich schwierige und sehr ordentliche (!) Schule, wo man sich wirklich wohl fühlen kann, wenn man schnell Freundschaften schließt, auch wenn man viel zu tun hat.

A: Die Helene-Weber-Schule und eine italienische Schule sind sehr unterschiedlich. In Italien gibt es Klassenarbeiten und mündliche (unangesagte) Abfragungen, in Deutschland nur Klassenarbeiten. Deswegen ist die italienische Schule stressiger. In Italien verwenden wir nie Kopien im Unterricht, in Deutschland gibt es sehr viele Kopien.

 

HWS: Was ist dein Plan nach der Schule in Italien?

E: Nach der Schule in Italien möchte ich gerne studieren und eine Universität besuchen, hoffentlich nicht im Hotelfach.

A: Ich weiß noch gar nicht, was ich nach der Schule machen möchte.

 

HWS: Was magst du an Deutschland, was magst du nicht?

E: Ich mag fast alles in Deutschland, die Ordnung und die Seriosität der Leute. Ich mag es, Freunde zu haben und viel zusammen zu unternehmen. Was ich nicht so gut finde, ist, dass viele Leute zu ernst sind und „kalt“ scheinen im Vergleich zu einem Italiener, mit dem du dich sofort wohl fühlen kannst.

A:  Deutschland ist ein sehr schönes Land, aber manche Gerichte mag ich nicht sehr gerne.

ULR



 

10051