nach oben

EUROPA LEBT – und WIE!

„Denk mal – worauf baut EUROPA?“ So war der 65. Wettbewerb des Europazentrums Baden Württemberg überschrieben. Mit ihrem Beitrag, „EUROPA – DU und ICH“ in der Kategorie „Vielfalt macht stark“ überzeugte die Abteilung Altenpflege der Helene-Weber-Schule (HWS) in Bad Saulgau die Jury. Über 85 000 Schülerinnen und Schüler beteiligten sich bundesweit an diesem Wettbewerb an insgesamt 1269 Schulen. Was für eine


FREUDE!

 

Unter dieser Überschrift stand die feierliche Überreichung der Preise am Freitag den 20. Juli 2018 durch die Landtagsabgeordneten Frau Bogner-Unden (Die Grünen), Herrn Burger (CDU), und die Schulleiterin Frau Croisier.

 

Zuvor jedoch stellten die verantwortlichen Lehrkräfte Frau Rößler-Wacker und Frau Steinhart-Neff den Wettbewerbsbeitrag vor und spannten den Bogen zwischen Europa und der Altenpflege. In den Lehrplänen der Altenpflege taucht EUROPA nicht auf. Kreativ verbanden die Autorinnen Methoden der Pflege wie das „Erzählcafe“, die „10-Minuten-Aktivierung“ und das „Biografiebuch“ mit Europa. Jung und Alt und alle Menschen dazwischen kommen ins Gespräch, tauschen sich aus und sind damit zusammen verantwortlich für ein gelingendes und förderliches Miteinander.

 

In den Klassen der Altenpflege spiegelt sich eine große Vielfalt europäischer, ja internationaler Regionen. Und auch bei den Pflegeempfängern gibt es, nicht zuletzt durch die beiden Weltkriege, viele Menschen unterschiedlichster Herkunft und Biografie. Dies zu verknüpfen gelingt immer wieder und erfreut alle Beteiligten. Werbt für Europa, bringt euch ein, beteiligt euch – so die Aufforderung und Einladung der Abgeordneten und Referentinnen. Sie war gerichtet an die SchülerInnen der Altenpflege, aber insbesondere auch an die Klassen des Wirtschaftsgymnasiums der Helene-Weber-Schule, die als Gäste an der Preisverleihung teilgenommen haben.  

 

Frau Jehle vom Spitalfonds in Pfullendorf als Vertreterin der kooperierenden Pflegeeinrichtungen appellierte an die Abgeordneten jetzt nicht nachzulassen im Bemühen um bessere Rahmenbedingungen und eine bessere Vergütung im Bereich Altenpflege.

 

Daniela Dittler, eine Preisträgerin, berichtete vom Hauptpreis, einer viertägigen Reise nach Schengen, Brüssel und Luxemburg. Hier gab es nicht das Europa aus den Medien, weit weg, sehr abstrakt und kaum verknüpft mit unserem Alltag. Nein, das war Europa hautnah, mit Gänsehautfaktor. Eindrückliche und nachhaltige Begegnungen, Erlebnisse und Erfahrungen.

 

Europa , ein Garant für Frieden und Freiheit und für die Zukunft der einzige Weg. Macht mit, erfüllt diese Aufgabe und Herausforderung mit – noch mehr Leben. So lautete die Botschaft dieser Stunde.

Handout zur Preisverleihung >>> hier

Preisträger/-innen sind:

  • Ludmilla Tschmatschok:
    Ortspreis
  • Daniela Dittler:
    Landes-und Bundespreis, beide Spitalfond Pfullendorf
  • Rebecca Winter:
    Landespreis, Selige Irmgard Baindt
  • Philipp Groszynsi:
    Landespreis, Fideliswiesen Sigmaringen
  • Secunda Käfer: Landes-und Bundespreis, Sozialstation Mengen
  • Ana-Maria Anton:
    Landes-und Bundespreis, Abt-Siard-Haus Bad Schussenried.

 

 

 

                   von links: Frau Rößler-Wacker, Frau Croisier, Frau Steinhart-Neff,

                   Frau Frau Bogner-Unden (MdL), die Preisträger/-innen, Herr Burger (MdL)

Wettbewerbsbeitrag, Bilder der EUROPA-Fahrt, die Brüsseler Spitzen >>> hier
Zum Europazentrum in Stuttgart >>> hier

 STE/RÖW

 

 

 

 

10024