nach oben

Die stellvertretende Schulleiterin Ingrid Müller verlässt unsere Helene-Weber-Schule

 

 

Liebe Ingrid Müller,

 

nach vielen, vielen Jahren als Lehrerin, Abteilungsleiterin und stellvertretende Schulleiterin verabschiedest Du Dich von der Helene-Weber-Schule in den wohlverdienten Ruhestand.



Für welche Themen brennst und branntest Du im Unterricht?

Die Datenverarbeitung, Vernetzung und Digitalisierung an der Schule ist seit der Einführung als Unterrichtsfach vor ca. 35 Jahren meine Herzenssache. Es war spannend diese Entwicklung mitzuerleben. Auch habe ich mich stark in den Fortbildungsreihen „von Frauen-für Frauen“ im Bereich DV und Internet engagiert.

 

Welche (heiteren) Anekdoten fallen Dir zu Deinem Lehrerdasein ein?

Ich denke an meine erste Studienfahrt nach Berlin mit meiner damaligen Klasse, mit Mauer und ohne Falten, und dann an unsere Wiederholungsfahrt, ca. 15 Jahre später, mit der gleichen Truppe, allerdings mit Falten ;-)), aber OHNE Mauer.

 

Warum warst Du gerne Lehrerin und Abteilungsleiterin, stellvertretende Schulleiterin u.v.a.m.?
Die Verantwortung, die man übertragen bekommt, belastet zwar bisweilen, aber nur dadurch ist es möglich, die Schule zu gestalten und weiterzuentwickeln.

 

Was waren prägendsten Ereignisse an der Helene-Weber-Schule?
Im Rückblick war die Zusammenlegung der beiden Schulen, der Haus- und Landwirtschaftlichen Schule mit der Kaufmännischen Schule für mich ein einschneidendes Ereignis. Darauf folgte die Mitwirkung bei der Planung des Neubaus für die jetzige Helene-Weber-Schule.

 

Inwiefern hast Du das Schulleben persönlich geprägt?
Mein Bestreben war es, das Umfeld für unsere Schülerinnen und Schüler, Kolleginnen und Kollegen lebenswert und professionell zu gestalten. Auch die Außenwirkung unserer Schule war mir ein großes Anliegen.

 

Mein Wunsch für die Helene-Weber-Schule:
Weiterhin sollen die Voraussetzungen geschaffen werden, dass alle am Schulleben Beteiligten aufgrund ihrer Persönlichkeit ein für sie gutes Lern- und Arbeitsklima vorfinden und sich bestmöglich weiterentwickeln können.

 

Rubrik: Vervollständige die Sätze:

Wenn ich an Klassenfahrten denke, dann denke ich an schlaflose Nächte.

 

Wenn ich an Klassenarbeiten denke, dann denke ich "endlich mal nur Aufsicht!“

 

Wenn ich an meine Fächer denke, dann würde ich mich wieder dafür entscheiden - Mathe ist doch einfach super!

 

Wenn ich an unsere Schule denke, dann denke ich an eine schöne Zeit.

 

Liebe Ingrid,

das gesamte Kollegium der Helene-Weber-Schule bedankt sich für Deinen außerordentlichen Einsatz für unsere Schule. Dein Engagement ging weit über die Grenzen Deines Aufgabenbereichs hinaus, und das seit so vielen Jahren.

 

Welche stellvertretende Schulleiterin bereitet alle Testutensilien inkl. aller Formulare für alle Klassen so vor, dass die Lehrer diese nur noch abzuholen und die Selbsttests durchführen lassen brauchen? Und das zwei Mal in der Woche, jede Woche, seit dies verpflichtend ist. Dies ist eines von unzähligen Beispielen, wie viel Arbeit und Belastung Du dem Kollegium abgenommen hast, oft im Hintergrund, ohne dass dies wirklich wahrgenommen werden konnte, ganz herzlichen Dank an dieser Stelle für all diese kleineren und größeren Tätigkeiten.

 

Du hattest die nötige Ruhe, Erfahrung und stets die Übersicht über nahezu alle Abläufe, Strukturen und Prozesse der Schule und kennst fast sämtliche Stärken und Schwächen der Kolleg*innen. Dass Du dieses Wissen immer produktiv und gewinnbringend für alle eingebracht hast, rechnen wir Dir hoch an, die Deputatserstellung in jedem Schuljahr ist das beste Beispiel hierfür.

 

Wir wünschen Dir in erster Linie einen gesunden Ruhestand, in dem Du die nun zur Verfügung stehende Zeit so gestaltest, wie es Dir gefällt, guttut und Du dabei auch ausgiebig Deine musischen Hobbys frönen kannst.

 

BAR

23.07.2021

 

10441