nach oben

Ausflug an den Oberen Kuhberg am 28.11.2018

 

Im Zuge einer GFS im Fach Geschichte mit Gemeinschaftskunde machten wir, die Jahrgangsstufe 2 einen Ausflug an das Konzentrationslager Oberer Kuhberg in Ulm. Dort, am einem Tatort deutscher Geschichte wurde das wohl wichtigste Gesetz für uns Menschen: "Die Würde des Menschen ist unantastbar" (Art. 1 Satz 1Grundgesetz) missachtet, gar bespuckt. 

 

Um 08:30 Uhr ging es los. Schon in der Busfahrt gen Ulm war das feuchte, neblige Wetter ein Vorgeschmack auf die Stimmung der dunkeln Kellergänge im Konzentrationslager. Die Klassen und die begleitenden Lehrkräfte Frau Berner und Frau Appeltauer teilten sich in zwei Gruppen auf und wurden von jeweils einem Begleiter, des teils auch von ehemaligen Häftlingen gegründeten "Dokumentationszentrums Oberer Kuhberg" (DZOK), durch das Gelände geführt.

Mit der eisigen Kälte und dem starken Wind auf dem KZ-Gelände konnten wir durch die uns geschilderten Eindrücke die Situation der damaligen Insassen erahnen. Besonders die dunklen, feuchten, trostlosen und vorallem kalten Kellergänge vermittelten uns einen Einblick in die schon früh ausgeübte Grausamkeit des Nationalsozialismus. 
   

Nach zwei Stunden in der deprimierenden Atmosphäre machten wir uns auf den Weg in die Ulmer Innenstadt, um auf dem Weihnachtsmarkt bei einem heißen Getränk das Gesehene im Gespräch zu verarbeiten. 
Insgesamt verlief der Ausflug glatt und ohne Schwierigkeiten und wir kamen gehen 16 Uhr gut zu Hause an. 

Über die Geschichte des frühen Konzetrationslagers, dass von 1932 bis 1935 als solches exisierte, kann man unter diesem Link mehr erfahren: KZ-Gedenkstätte Oberer Kuhberg Ulm

BER

 

10047