nach oben

ADVENT PUR

Sich besinnen auf den Ursprung, auf die tatsächliche Bedeutung des ADVENTS – das ist die Aufgabenstellung, die sich Frau Rößler-Wacker zusammen mit den Schülerinnen und Schülern der Altenpflege angeschaut hat. Kein Rennen, Hetzen, Kaufen, Friede-, Freude-, Eierkuchen - Gedudel, sondern WARTEN auf die ANKUNFT. Ganz einfach WARTEN. Warten auf das, was kommt, auf den, der kommt. Ja wer kommt denn? Die Menschen sind durch Aktionismus und Sinnesreize, ganz besonders im Advent, gefordert, oft überfordert.

 

Lasst uns warten, geduldig sein. Und die Zeit bis zur ANKUNFT, bis zum Heiligen Abend, zur Geburt Christi mit schönen Gedanken und Anregungen für die Seele und den Geist fröhlich und gemeinsam verbringen.

 

Dazu gestalteten die Schülerinnen und Schülern einen Adventskalender, der „nur“ daraus besteht – aus einem Gedicht, einem Liedtext oder einer Geschichte. So wird jeder Tag eröffnet mit einem guten Gedanken, der das Warten verschönern sollen für alle Menschen auf den Pflegestationen und in den ambulanten Diensten.


 

Das Ergebnis, einfach und schön spricht für sich.

 

STE

10045