nach oben

Adieu und danke, Daniel Gihr!


 


Versetzungen zum kommenden Schuljahr:
Daniel Gihr

 







Lieber Daniel,

nach 8 Jahren an der Helene-Weber-Schule verabschiedest du dich an die Constantin-Vanotti-Schule nach Überlingen.

   

Gab es einen Höhepunkt?

Der eigentliche Höhenpunkt für mich war, als ich 2012 am Ende des Referendariats eine Stellenzusage für Bad Saulgau bekam. Die Einstellungssituation war in diesem Jahr angespannt und ich freute mich sehr darüber, in der „Nähe“ eine Stelle gefunden zu haben. Abgesehen davon würde ich sagen, dass die Verabschiedung seiner „ersten“ Abiturienten ein schönes Ereignis in der Lehrerlaufbahn ist, das einem im Gedächtnis bleibt.

 

Wie stellst Du Dir die Helene-Weber-Schule Schule in 10 oder 20 Jahren vor?

Die Schule vergisst - zum Glück - schnell. In 10 oder 20 Jahren wird die Helene-Weber-Schule eine Schule sein, in der ich vermutlich nur noch die Senioren mit Namen kennen werde. Das ist nicht weiter schlimm, denn Erneuerung kann es nur durch Wandel geben. Ich hoffe für die zukünftigen Schüler und Kollegen, dass die Lehr- und Lernatmosphäre weiterhin so gut bleibt, wie ich sie in den letzten 8 Jahren wahrgenommen habe.

 

Rubrik Vervollständige die Sätze:

Wenn ich an Klassenfahrten denke, dann denke ich an lange Busfahrten und schlaflose Nächte.

Wenn ich an Klassenarbeiten denke, dann genieße ich die Ruhe während des Schreibens.

Wenn ich an Tagebucheinträge denke, dann fällt mir auf, dass kaum noch auf der Toilette geraucht wird.

Wenn ich an Kolleg*innen denke, dann freue ich mich, dass ich manche kennenlernen durfte und hoffe, einige wiederzusehen.

 

Lieber Daniel,

wir wissen, dass du deine unverwechselbare Art beibehalten wirst und wünschen deinem neuen Kollegium, dass sie diese genauso zu schätzen wissen, wie wir das getan haben!

BAR

10303