nach oben

1BK2P im globalen Klassenzimmer in Stuttgart

Im Rahmen des Faches Projektarbeit besuchte die Klasse mit ihren Lehrerinnen Renate Ullrich und Inge Fink-Spöri das Welthaus in Stuttgart, um sich mit ihrem bevorstehenden Projektthema Sustainable Development Goals (SDGs) - Nachhaltige Entwicklungsziele auseinanderzusetzen. Die SDG-Kampagne läuft seit einem Jahr im Welthaus. 
          Quelle: https://www.welthaus-stuttgart.de/files/Daten/Foto_20170707_WHS_CF.jpg

 

 

Die Welthaus-Mitarbeiterin Frau Contreras startete den Workshop mit einer Einführung in die weltweit ökologischen, politischen, sozialen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Probleme und deren globalen Zusammenhänge.

Die Schülerinnen lernten die 17, von den UN-Mitgliedstaaten gesetzten, nachhaltigen Entwicklungsziele kennen, beschäftigten sich in Gruppen aufgeteilt mit einzelnen Zielen und präsentierten diese im Anschluss den anderen Gruppen.

Die Festlegung und dringende Umsetzung der SDGs für eine nachhaltig ökologische und sozial gerechte Welt verdeutlichten die beiden folgenden Filmbeiträge:


Im ersten Film wurde eine bereits gelingende Umsetzung von Zielen gezeigt: Emma Guroretto baut an der Elfenbeinküste mit ihrer Großfamilie Kakaopflanzen an. Ihre Kakaoernte wird von einer Kooperative zu fairen Bedingungen abgekauft. Dadurch hat die Familie immer zu essen und alle Kinder (Jungen und Mädchen) können eine Schule besuchen und haben eine Zukunftsperspektive.

 

Im zweiten Film wurde uns das krasse Gegenteil vernichtenden Ausmaßes für Land und Bevölkerung vor Augen geführt. Wir sahen die Auswirkungen des illegal eingeführten Elektronikschrotts auf der  Elektromülldeponie in Agbogbloshie, einem Stadtteil der Millionenmetropole Accra im westafrikanischen Ghana. Jährlich landen dort Millionen Tonnen alter PCs, Röhrenbildschirme und -fernsehgeräte aus Europa, deklariert als funktionsfähige Secondhand-Ware.  Um an die verwertbaren Rohstoffe (überwiegend Eisen, Aluminium und Kupfer) zu kommen, die für ein paar „Cent“ verkauft werden können, werden Kunststoffgehäuse und Plastikkabel durch offene Feuer zum Schmelzen gebracht. Dies wird hauptsächlich von Kindern und Jugendlichen völlig unsachgemäß erledigt. Sie leben dort in Verschlägen, die sie aus alten Brettern und Blech errichtet haben ohne sanitäre Einrichtungen und sauberes Wasser. Es entstehen hochgiftige Dämpfe und sonstige Giftstoffe versickern im Boden. Inzwischen zählt der Ort zu den am schlimmsten verseuchten Orten.

 

Schwere Kost für uns – entsetzt und betroffen verließen wir das Welthaus, mit dem Bewusstsein, das wir Menschen in den wohlhabenden Ländern der Erde uns einen luxuriösen Lebensstandard auf Kosten der ärmsten Länder, deren Bevölkerung und der kommenden Generationen leisten ...

 

Ganz klar, wir alle stehen in der Verantwortung und jede/r von uns ist aufgefordert einen Beitrag zur Lösung dieser Probleme zu leisten.

 

 

 

 

Nach einem Besuch im zugehörigen Weltladen ging es zur Stadtbibliothek am Mailänder Platz, einem architektonisch faszinierendem „Aufbewahrungsort“ für 1,2 Mio. Bücher. Hier bekamen die Schülerinnen den Auftrag sich über das Medienangebot, die Bücherausleihe vor Ort und online zu informieren und konkret nach Info-Material für Ihr Projektthema zu suchen.

 

Danach ging unsere Reise zurück nach Bad Saulgau.

 

Kl. 1BK2P, FIN

21.09.2018


Weitere Infos: 

 -  SDG-Kampagne im Welthaus Stuttgart      

 -  Die 17 Ziele im Einzelnen

Globale Verantwortung – lokales Handeln Agenda 2030 – die nachhaltigen Entwicklungsziele lokal umsetzen


Die 17. Generalversammlung der Vereinten Nationen hat im September 2015 die Agenda 2030 beschlossen. 17 nachhaltige Entwicklungsziele (SDGs) sollen umgesetzt werden. Alle 193 Mitgliedsstaaten haben sich verpflichtet, alle Anstrengungen zu unternehmen, damit die Welt bis 2030 ökologisch nachhaltiger, sozial gerechter und wirtschaftlich effizienter wird.

 

Das Globale Klassenzimmer Stuttgart versteht sich als außerschulischer Lernort in der Stuttgarter Innenstadt. Gemeinsam mit Zurückgekehrten aus der Entwicklungszusammenarbeit, entwicklungspolitischen Freiwilligendiensten, Menschen aus anderen Ländern und Kulturen sowie Expert*innen des Globalen Lernens können die Gäste globale Zusammenhänge kennenlernen. Es sind alle eingeladen, in diesem Raum die ganze Welt in ihrer kulturellen Vielfalt zu erfahren, ihre Urteilsfähigkeit zu schärfen und Handlungsalternativen für die eine Welt zu entdecken.

Das Globale Klassenzimmer ist ein gemeinsames Projekt des WeltHaus Stuttgart e.V., des Entwicklungspädagogischen Informationszentrums (EPiZ) Reutlingen und der Engagement Global gGmbH Bonn. Träger des Globalen Klassenzimmers und verantwortlich für die Bildungsangebote im Sinne des Globalen Lernens ist das EPiZ im Arbeitskreis Eine Welt Reutlingen e.V.

 

10028